Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus

18.03.2015

Vergabe von Wohneinheiten in Personalwohnhäusern nach geltenden Richtlinien

Personalwohnhäuser stehen auch GastärztInnen, WissenschaftlerInnen und MitarbeiterInnen mit befristeten Verträgen zur Verfügung

Die Teilunternehmung des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus verwaltet in Wien 3 Personalwohnhäuser mit 778 Wohneinheiten. Die Auslastung dieser Wohneinheiten beträgt zwischen 50 und 70 %. Vergeben werden diese Wohneinheiten an SchülerInnen der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen des Wiener Krankenanstaltenverbundes und an MitarbeiterInnen, die am AKH oder im KAV zeitlich befristet tätig sind und während ihres bis zu 2-jährigen Aufenthaltes eine Wohnunterkunft benötigen. Dazu gehören GastärztInnen, WissenschaftlerInnen, Personen von internationalen Austauschprogrammen und Angehörige von im AKH stationär aufgenommen PatientInnen mit hoher Behandlungsintensität. Es handelt sich also um Wohnhäuser ausschließlich für MitarbeiterInnen und keine Sozialwohnungen.

Im Personalwohnheim "Klinotel" sind 280 1-Zimmerwohnungen mit 30 m2, 40 2-Zimmerwohnungen zu je 60 m2 und 20 Wohneinheiten zu je 60 m2 für GastärztInnen verfügbar. Die Auslastung in den letzten Jahren betrug zwischen 60 und 74. Das lässt sich auch im jüngsten Stadtrechnungshofbericht nachlesen.

Im Mai 2013 wurde dem bestgereihten Bewerber für die ausgeschriebene Stelle des Technischen Direktors am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien ein auf 2 Jahre befristeter Dienstvertrag angeboten. Der Bewerber, Dipl.-Ing. Siegfried Gierlinger, war zuvor in einem Dienstverhältnis mit internationalem Aufenthalt tätig. Um Dipl.-Ing. Gierlinger die Möglichkeit zu geben, rasch in Wien tätig zu werden, wurde ihm eine 1-Zimmerwohnung in der Wohnform eines Wohnheimes, befristet für 2 Jahre, zugeteilt. Dieser Bestandsvertrag endet mit 31. Mai 2015. Da er zwischenzeitlich die Gelegenheit hatte, sich wohnungsmäßig in Wien zu etablieren, wird der Bestandsvertrag auch nicht verlängert.

Die Vergabe von Wohnheimen an MitarbeiterInnen, die zeitlich befristet am AKH oder im KAV tätig sind erfolgte in der Vergangenheit - wie auch laufend - gemäß den geltenden Richtlinien und Erlässen. Um Rechtssicherheit in der Frage der Vergabe der Wohneinheiten an MitarbeiterInnen, welche nicht den Förderungsrichtlinien des Gesetzes über die "Förderung des Wohnungsneubaus und der Wohnhaussanierung und die Gewährung von Wohnbeihilfe (WWFSG 1989)" entsprechen, wurde ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben.

karin.fehringer@akhwien.at

dropdownlistfilterbyinput

Icon RSS

Logo AKH kleinVerantwortlich für diese Seite:
Redaktion (AKH)