Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus

23.04.2014

AKH Wien: Neue Mehlspeisküche in Betrieb

Hauseigene Patisserie wurde saniert und modernisiert

Neben Kuchen und Torten wird in der Mehlspeisküche des AKH Wien auch spezielle Diätkost hergestellt, wie beispielsweise Backwaren für DiabetikerInnen, laktosefreie Kost, leichte Vollkost, salzfreies Gebäck oder glutenfreies Brot. Durch die hauseigene Produktion kann man schnell auf den sich ständig ändernden Diätkost-Bedarf reagieren. Altersbedingt wurde die Mehlspeisküche im Lauf des vergangenen Jahres saniert und modernisiert. Neue Geräte ermöglichen nicht nur ein effizientes Arbeiten, sondern verbrauchen auch deutlich weniger Energie.

Schnelle und schonende Zubereitung

Kernstücke der neuen Mehlspeisküche sind ein Gärschrank und zwei Öfen, in die man einen Wagen mit übereinander gestapelten Backblechen - so genannte Stikken - schieben kann. Mit Hilfe dieser Stikkenöfen werden Backwaren schnell und schonend zubereitet. Als Arbeitsfläche dienen den MitarbeiterInnen mehrere Patisserietische. Vier Rührmaschinen und eine Knetmaschine unterstützen sie bei ihrer Tätigkeit.

Täglich rund 3.500 Mehlspeisen

In der Patisserie des AKH Wien werden täglich rund 3.500 Portionen Mehlspeisen hergestellt. Darüber hinaus produzieren die MitarbeiterInnen Cremes, Puddings, Joghurts, Blätterteig, Plunder-Hefeteig sowie süße und pikante Strudel. Für PatientInnen, die ihren Geburtstag an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde verbringen, werden pro Jahr insgesamt etwa 170 Torten gebacken. Für die Erneuerung der Mehlspeisküche wurden 1,2 Mio. Euro investiert.

post_akh_diz@akhwien.at

dropdownlistfilterbyinput

Icon RSS

Logo AKH kleinVerantwortlich für diese Seite:
Redaktion (AKH)